Akademie 55plus Darmstadt - Berichte 2020

Beim Harfenbauer in Seeheim

Eine kleine Gruppe der Aka 55plus besuchte im alten Teil Seeheims den Harfenbauer Ulrich Knopp, der sich dort eine kleine Werkstatt im Untergeschoss seines Hauses eingerichtet hat. Er entdeckte in jungen Jahren seine Liebe zur Harfe, nahm Unterricht und lernte das Instrument zu spielen. Da er schon immer gerne mit Holz arbeitete, eignete er sich weitgehend autodidaktisch das Wissen an, Harfen selbst zu bauen. Herr Knopp baut kleine „Keltische Harfen“. Große Konzertharfen verfügen über eine komplizierte Mechanik zum Wechsel der Tonart, erkennbar an den sieben Fußpedalen.

Bei den keltischen Harfen wird der Wechsel der Tonart dagegen per Hand an den Stellschrauben der einzelnen Saiten vorgenommen. Diese kleinen Harfen sind wesentlich handlicher und leichter zu transportieren. Natürlich liegt der Preis niedriger, ab 2.500 EUR im Vergleich zu 40.000 EUR bei einer Konzertharfe. So eignen sie sich auch für den privaten Gebrauch.

Herr Knopp fertigt die Harfen nach den Wünschen seiner Kunden. In der Werkstatt befand sich eine bereits fertiggestellte Harfe, ca. 125 cm hoch, mit 34 Saiten aus karbonverstärktem Nylon. Zusätzlich gab es von einer Harfe im Bau deren massive Teile, die Säule und den Hals, sowie den kastenförmigen Klangkörper aus furniertem Holz. Herr Knopp verwendet für seine Harfen nur einheimische Hölzer wie z. B. Nussbaum, Elsbeere oder Ahorn, die er als große Bohlen von 4-5 m Länge in Sägewerken selbst auswählt und in seiner Werkstatt lagert. Bei der Bearbeitung achtet er auch darauf, die besondere Struktur des Holzes zur Geltung zu bringen. So wird jede Harfe zu einem individuellen Kunstwerk. Herr Knopp erläuterte uns auch seine vielen, zum Teil selbst gebauten Werkzeuge. Nach dem Zusammenbau der drei hölzernen Elemente und einer Trockenperiode werden die Saiten verspannt. Eine diffizile Prozedur, da die Saiten der fertigen Harfe eine sehr hohe Zugkraft aufweisen. Im letzten Schritt wird das Instrument von Herrn Knopp selbst gestimmt.

Natürlich hörten wir auch Klangproben der fertigen Harfe. Wer es auch erleben möchte: Herr Knopp spielt mit seiner Frau Melanie als „Duo Harfenzauber“ auf lokalen Konzerten und privaten Feiern, natürlich auf von ihm gebauten Harfen.

Text und Foto: Christiane Schuchard-Ficher