Akademie 55plus Darmstadt - Berichte 2019

Über Schloss Alsbach auf den Melibokus

schloss alsbachführte die Wanderung zu der Ulrich Schöll als Wanderführer eingeladen hatte. Er bietet jedes Jahr mehrere Wanderungen für Aka-Mitglieder an, die er mit Vortouren vor den eigentlichen Wanderungen bestens vorbereitet.
Vom Bahnhof Zwingenberg aus ging es durch verwinkelte Gässchen und über eine lange Treppe durch die Aul, das alte Stadttor von Zwingenberg auf den Blütenweg. Von dem nicht ganz so freundlichen Wetter – es waren sogar ein paar Schneeflöckchen dabei – ließ sich die muntere Gruppe von 18 Wanderern nicht beeindrucken und strebte dem ersten Etappenziel zu – der Burgruine Schloss Alsbach.

Es liegt auf der etwa 275 m hohen Anhöhe über Alsbach und wurde vermutlich um 1235 erbaut. Seit 1997 wird das Schloss von einem Förderverein restauriert und gepflegt. Wir fanden es zunächst mit verschlossenem Tor vor, doch glücklicherweise kamen gerade zwei junge Männer, die das kleine Lokal bewirtschaften und so kamen wir doch noch in den Genuss den Schlosshof von innen zu sehen und vor allem die schöne Aussicht zu genießen.

Auf dem weiteren Weg zum Melibokus wurde es zumindest in Teilen etwas sportlicher weil Ulrich uns über die steileren Pfade durch den Wald führte. Sportlichen Mountainbike-Fahrern musste man dabei gelegentlich fix ausweichen. Die lebhaften Gespräche untereinander gingen trotzdem weiter und weil wir so zügig unterwegs waren wurde die eigentlich auf einer Grillhütte geplante Rast kurzerhand bis auf den Gipfel verschoben. Der Melibokus ist mit 517 m der höchste Berg im vorderen Odenwald. Die Fernsicht in die Rheinebene war leider nicht ungetrübt, auch die Drachenflugschanze fand an diesem Tag keinen Zuspruch. Der 22 m hohe Aussichtsturm hätte an diesem Tag leider auch keine bessere Sicht geboten. Nach einer kurzen Einkehr in der Gaststube im Sockel des Turms machten wir uns auf den Rückweg durch den Wald und durch die Weinberge. Unterwegs führte uns Ulrich immer wieder zu Stellen von denen man schöne Aussichten auf die Rheinebene hatte bis wir schließlich durch die Aul und die verwinkelten Gässchen wieder am Ausgangspunkt ankamen.

Mit einer kleinen Schlussrast in einer Eisdiele beendeten wir unseren schönen Ausflug.

Foto: Thomas Werner, Text: Conny Seitz