Akademie 55plus Darmstadt - Berichte 2019

Qi Gong für Anfänger

Mit ca. 10 Frauen und Männern haben wir uns voller Vorfreude auf diesen Kurs kurz vor 10:00 Uhr am 11. Februar in der Knabenschule in Bessungen eingefunden. Die Straßenschuhe werden gegen Schläppchen oder dicke Socken gewechselt, dann geht es direkt los.

Unsere Lehrerin ist Helena Dott, Heilpraktikerin mit einer Praxis für Chinesische Medizin in Bessungen. Sie praktiziert Qi Gong seit mehr als 30 Jahren, ihre Ausbildung hat sie in verschiedenen Schulen bekommen. Seit ca. 10 Jahren gibt sie regelmäßig Qi Gong Kurse für die Aka55plus. Aus den ersten Kursen ist eine Gruppe hervorgegangen, die sich regelmäßig eigenständig trifft, um gemeinsam Qi Gong zu üben.

Am Anfang erzählt Helena uns etwas zu Qi Gong selbst. Das Wort Qi kann man in etwa mit Lebenskraft oder Energie übersetzen und Gong bedeutet soviel wie Arbeit oder Übung, grob übersetzt ist Qi Gong also Arbeit mit der Lebensenergie. Qi Gong ist auch ein Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin, der einen präventiven Effekt auf die Gesundheit hat. Durch schrittweise Verbesserung der Körperhaltung und der gesamten Bewegung bringt man das Qi (die Energie im Körper) zum Fließen. Dabei ist auf eine entsprechende Atmung zu achten. Die Übungen sollen helfen Blockaden zu lösen und das körperliche Wohlbefinden zu verbessern.

Wichtig bei den Übungen ist der richtige Stand. Helena legt großen Wert darauf, dass wir alle den richtigen Stand lernen und korrigiert uns mit viel Einfühlungsvermögen und Geduld. Man merkt ihr an, wie überzeugt sie davon ist, was sie tut und sie kann diese Begeisterung auf uns übertragen. Sie erklärt uns, auf was wir bei der richtigen Körperhaltung achten sollen und führt uns sehr anschauliche Beispiele dazu vor. Mit der richtigen Körperhaltung kann das Qi bei den Übungen frei und ungehindert fließen, dadurch wird die Haltung optimiert und auch unser Gleichgewicht verbessert sich. Wir stellen uns bei den Übungen zum Beispiel vor, wie die Füße sich im Boden verwurzeln. Die Bewegungen sollen dabei möglichst zwanglos und natürlich ablaufen. Helena zeigt uns, wann wir ein- und ausatmen sollen, im besten Fall lassen wir uns durch den Atem bewegen. Natürlich ist für uns Anfänger soviel Koordination schon eine kleine Herausforderung, aber mit ein wenig Humor und viel Ermutigung geht es dann doch schon ganz gut.

In unserer letzten Kursstunde wiederholen wir noch einmal die drei wichtigen Prinzipien: Körperhaltung, Atmung und entspanntes Bewegen. Nun haben wir alle begriffen: Qi Gong wirkt durch ständige Übung und wer es tut, wird belohnt.

Text und Foto: Conny Seitz