Akademie 55plus Darmstadt - Berichte 2018

Tagesfahrten mit der Regionalbahn

Mit diesem Kurs wollte Günther Scheler diejenigen informieren und motivieren, die irgendwann schon mal überlegt haben, eine Tagesfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzubieten.
Was ist bei Planung und Durchführung zu beachten? Der Referent brachte seine Erfahrungen ein und gab viele praktische Tipps.

Er beschrieb die Vorteile des ÖPNV (Öffentlicher PersonenNahverkehr), betonte aber auch den höheren Aufwand gegenüber einer Busreise für die Kursleiterin/den Kursleiter. Günther Scheler verglich Bus– und Bahnfahrten, fand bei der Bahn viele Vorteile und nur wenige Nachteile, vor allem wenn sich die Gruppe einig ist: „Wir ärgern uns nicht über Zugverspätungen, sondern nehmen einfach einen Zug später.“ Als Vorteile nannte Günther Scheler: unabhängig vom Straßenverkehr, umweltfreundlich, preisgünstig, kommunikativ, stressfrei, reich an schönen Ausblicken. Im Unvorhersehbaren (Zugverspätung, Zugausfall) und in geringerer Flexibilität liegen für ihn Nachteile.

Gerade für kleinere Gruppen (bis höchstens 20 Personen) empfiehlt Scheler eine Reise mit der Bahn. Mehrere Vergleiche zeigten, sie ist günstiger als eine Fahrt mit dem Bus. Zwei Ticketformen spielen für die Tagesfahrten eine wichtige Rolle: die Ländertickets der Deutschen Bahn (DB) und die Gruppentickets der Verkehrsverbünde. Mit einem Länderticket der DB (z.B. Hessenticket) können bis zu 5 Personen beliebig viele Fahrten im jeweiligen Bundesland und zu einzelnen Zielen in benachbarten Bundesländern (Übergangstarife) unternehmen. Sie sind gültig in allen Nahverkehrszügen in der 2.Klasse, unabhängig, ob von der DB oder privatem Anbieter betrieben.

Daneben gibt es die Gruppentageskarten der Verkehrsverbünde. Tickets eines Verkehrsverbundes gelten auch zu vereinbarten Zielen in angrenzenden Verkehrsverbünden. Darmstadt liegt im Rhein-Main-Verkehrsverbund, dem RMV. Er umfasst 2/3 der Fläche Hessens. Von besonderem Interesse in unserer Region sind die an den RMV angrenzenden Verkehrsverbünde Rhein-Neckar (VRN) und Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund (RNN). Zwischen VRN und RMV gibt es Übergangstarifgebiete, z.B. Zwingenberg, Heppenheim, Weinheim, Worms, Eberbach. Ebenso gibt es zwischen RNN und RMV Übergangstarifgebiete, z.B. Alzey, Bad Kreuznach, Bingen, Mainz, Oppenheim. Diese Orte können mit dem RMV-Ticket erreicht werden. Auf der Homepage oder am Automaten des RMV wird auch zu allen Übergangstarifgebieten der Preis angezeigt. Gruppentageskarten gelten an allen Tagen von 00:00 bis 24:00 Uhr bzw. bis Betriebsschluss. Ländertickets dagegen können Mo bis Fr von 09:00 bis 24:00 Uhr, am Wochenende von 00:00 bis 24:00 Uhr genutzt werden. Die Namen der Teilnehmer/-innen mussten auf den Ländertickets schon immer eingetragen werden, seit Januar 2018 gilt das auch für die Gruppentageskarten des RMV.

Vielleicht hat die eine oder der andere nun Lust auf eine Tagesfahrt mit der Regionalbahn in die nähere oder weitere Umgebung bekommen. Landschaften, Städte, Ausstellungen und vieles mehr gibt es zu erkunden. Mit den fundierten Informationen von Günther Scheler fällt eine Durchführung sicher leichter. Bleibt zu wünschen, dass das Werben um Kursleiterinnen und Kursleiter Erfolg hat.

Sigrid Geisen