Akademie 55plus Darmstadt - Berichte 2018

Roseninsel, Vesuv und Venustempel

Helmut Linke stellt „Das Gartenreich an der Mulde“ in Wörlitz vor

Der historische Garten von Wörlitz im Landkreis Wittenberg ist nicht nur UNESCO-Welterbe, sondern „eine der schönsten Parkanlagen, die wir in Europa haben“. Das behauptet der Aka-Fachbereichsleiter für Kunst, Helmut Linke. Der Garten- und Landschaftsarchitekt muss es wissen, kennt er doch alle interessanten Gartenanlagen zwischen England und Italien.

Schon Goethe schrieb einst an Charlotte von Stein: „...am schönsten aber war Wörlitz“.

Bei Linkes Vortragsveranstaltung über „Das Gartenreich an der Mulde“ durften sich die Besucherinnen und Besucher auf besonders schöne Aufnahmen von einer Traumlandschaft freuen. Wobei sie als erstes lernten, dass mit Mulde ein Nebenfluss der Elbe gemeint ist – und keine Senke. Wörlitz ist ein Gartentraum und ein dank seiner Wasserflächen abwechslungsreiches Gesamtkunstwerk mit vielen Sichtachsen.

Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (1740 bis 1817), genannt Fürst Franz, hatte auf seinen Reisen durch England und Italien verschiedene Gartentypen kennengelernt und führte auf seinen Ländereien in Anhalt-Dessau viele Neuerungen bei der Bewirtschaftung der Landesflächen ein. Seine sozialen Reformen und sein Gesundheitswesen seien vorbildlich gewesen, schilderte Linke den Regenten mit den humanistischen Idealen. Der Park, in den der vierarmige Wörlitzer See, Rest eines Hochwassers, integriert ist, wurde 1769 bis 1973 angelegt und war immer offen für die Bevölkerung. Bis heute ist der Eintritt kostenlos.

Das Gesamtkunstwerk besteht aus einem Schloss im klassizistischen Stil (Architekt: Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff), dem neogotischen Haus, in dem Fürst Franz mit seiner Geliebten wohnte, Kirche, Synagoge, Venustempel, Luisenklippe, Schlangenhaus, Pantheon, Vesuv-Kegel, Roseninsel und vielen Brücken, von denen jede eine andere Form hat. Der Besucher wird immer wieder durch die Blickfänge in den Sichtachsen überrascht und bezaubert.

Kein Wunder, dass bei den Aka-Mitgliedern der Wunsch aufkam, dieses Gartenreich auch mal mit eigenen Augen zu sehen. Ein Ausflug nach Wörlitz ist in Vorbereitung, und Helmut Linke hat versprochen, die Teilnehmer durch den Gartentraum zu führen – und auch durch die nahe gelegene Bauhaus-Stadt Dessau.

Petra Neumann-Prystaj